“Spaß am gemeinsamen Spiel in Stuttgart”

Dagmar Schnürer
Tango Danza Nr. 3, 2010


Ins Leben gerufen wurde das Orquesta Atípica von Leonardo Anastassiades. Er ist Tangolehrer und führt, zusammen mit Vera Lempertz, seit 1998 die Tangoschule und den -veranstaltungsort Tango Ocho. Als Leonardo sich eines Tages alleine am Klavier abmühte und versuchte, dem Instrument passable Tangos zu entlocken, wünschte er sich Begleitung. Aber nicht irgendeine, sondern eine nette Begleitung. Er wünschte sich Leute, die genauso tangobegeistert sind wie er und in erster Linie Spaß am gemeinsamen Spiel haben - keine Musik-Egomanen. Auf seine Anzeige, in der es ihm gelang, diesen Wunsch charmant zu formulieren, meldeten sich auf Anhieb an die 30 Leute. Und die erste Probe ging in einen gemeinsamen Grill-Abend über. "Diese Saat ist aufgegangen," meint Leonardo, "die familiäre und lustvolle Atmosphäre ist bis heute spürbar."

Beim Tangobrunch, bei dem das Orquesta Atípica auftritt und Juan María zu Gast ist, spürt man die Lust vor allem bei Orchesterleiterin Judy Ruks. Sie steht im kurzen, schwarzen Kleid und High Heels auf der Tanzfläche und feuert ihr Musiker mit dem Taktstock an, gibt Einsätze, tanzt fast mit. Um sie herum drehen die Paare ihre Runden.

Von den derzeit 15 Musikern und Musikerinnen des Orquesta Atípica tanzen die meisten auch Tango. Und fast alle sind seit der Gründung des Orchesters dabei. Leonardo ist allerdings ausgestiegen, denn schnell zeigte sich, dass ihm seine Verpflichtungen in der Tanzschule und die vier Kinder zuhause keine Zeit für Weiteres ließen. Dafür spielt seine Frau mit: "Ich gönne ihr das, wirklich," beteuert Leonardo und lacht - dann zieht er sich zurück, gleich beginnt sein Workshop.

Zwei Orchester-Leiterinnen
Die Leitung des Orquesta Atípica übernahmen Ada Gosling-Pozo und Judy Ruks, die auch als das Duo Locas x el Tango zusammenarbeiten. Ada Gosling-Pozo, geboren 1969, professionelle Violinistin und Mitglied des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, studierte an der Orquesta Escuela de Tango Emilio Balcarce in Buenos Aires. Die Niederländerin Judy Ruks, geboren 1980, studierte klassisches Klavier und anschließend Tango Argentino an der Academy Of World Music in Rotterdam. Seit drei Jahren lebt sie in Stuttgart, spielt in verschiedenen Tangoformationen, die sie durch Europa führen und leitet neben dem Orquesta Atípica noch das Café Tango Orchestra.

> Download kompletten Artikel (pdf)

www.atipica.de
www.ocho.de